Diashow

Belarus_Mai_2011

 

 

Unbekanntes Belarus

Das extrem dünn besiedelte Weißrussland wurde bisher kaum von westlichen Ornithologen besucht. Dabei beherbergen die großen Wälder, ausdehnten Hoch- und Niedermoore, glasklaren Moränenseen und nicht zuletzt die riesigen Sümpfe und Auenlandschaften der Pripjetniederung eine vielfältige und faszinierende Vogelwelt. Aufgrund der geographischen Lage können hier östliche Arten wie Terekwasserläufer, Buschrohrsänger, Sprosser, Sperbergrasmücke, Zwergschnäpper und Lasurmeise, nordische Vögel wie Singschwan, Bartkauz und Regenbrachvogel sowie eher südlich verbreitete Arten wie Wiedehopf, Weißbartseeschwalbe und Halsbandschnäpper beobachtet werden. Auer-, Birk- und Haselhuhn sind noch verbreitet, aber nur zur Balzzeit im zeitigen Frühjahr gut zu beobachten.
Bemerkenswert ist die Häufigkeit von in Mitteleuropa relativ seltenen Arten wie Schwarzstorch, Rohrdommel, Schreiadler, Wachtelkönig, Weißflügelseeschwalbe, Weißrückenspecht und Karmingimpel, aber auch von Bibern. Neben der 5.500-9.000 Paare umfassenden, weltweit größten Population des Seggenrohrsängers gehören Schelladler und Doppelschnepfe zu den ornithologischen Highlights.
Bei der Tour im April werden wir die wärmeliebenden Arten vermissen, aber Spechte, Eulen, Rauhfußhühner sowie durchziehende Enten und Limikolen werden bestimmt besser zu beobachten sein.

1. Tag: Flug von Frankfurt nach Minsk. Anschließend Transfer zum Hotel.

2. Tag:
Fahrt zum 82.000 ha großen Berezinsky Biosphären-Reservat mit seinen riesigen Hochmooren, ausgedehnten Sumpf- und Kiefernwäldern, glasklaren Flüssen und Seen, in denen noch Wolf, Braunbär, Elch, Biber und Fischotter leben, von denen aber nur Biber häufig sind. Wanderung zu einem riesigen, völlig ungestörten Hochmoor, in dessen baumfreien Zentrum Kraniche und Limikolen wie Regenbrachvogel, Bruchwasserläufer und Rotschenkel brüten. Im Randbereich des Moores werden u.a. Dreizehenspecht, Grünlaubsänger und Rotdrossel, am Himmel Schwarzstorch, Schreiadler, Wespenbussard und Kolkrabe oft gesehen. Besuch des Naturkundemuseums des Biosphärenreservats.

3. Tag:
Wanderung durch ausgedehnte Kiefern-, Birken- und Erlensumpfwälder zu einem großen flachen Moorsee (Kranich, Weißrücken- und Mittelspecht, Habichtskauz, Bekassine, Sprosser, Gelbspötter, Trauerschnäpper). Danach Fahrt zum nährstoffreichen Beresch-See (u.a. Singschwan, Zwergmöwe, Fluß-, Trauer-, Weißflügel- und Weißbartseeschwalbe). Gegen Abend fahren wir zum Seengebiet des NP Braslawskiye Seen, im Nordwesten Weißrusslands an der Grenze zu Litauen.

4. Tag:
Fahrt an das Nordufer des Snudy Sees und Bootsfahrten zu Inseln mit Brutkolonien von Kormoran, Silber- und Sturmmöwe. Rohrdommel, Austernfischer, Brachvogel und Gänsesäger sind nicht selten; auch Schwarzhalstaucher und Rothalsgänse wurden hier gesehen. Am Seeufer haben wir schon grasende Elche sowie Schwarzstorch, Schreiadler, Pirol, Karmingimpel, Schilf- und Drosselrohrsänger beobachtet.

5. Tag: Vormittags nochmals Exkursion an den Braslaw Seen (Blaukehlchen, Beutelmeise), danach Fahrt in den NP Narotschanskiy. Bei kurzen Stopps wurden meist Wiesenweihe und Schreiadler beobachtet. In der Umgebung des Hotels konnten bisher immer Waldschnepfe, Ziegenmelker und Sprosser nachgewiesen werden.

6. Tag:
Exkursionen entlang des Ost- und Nordufers des Narotsch-Sees (Rohrdommel, Mittelsäger, Schellente, Schreiadler, Wasserralle, Rohr- und Schlagschwirl, Grünlaubsänger). Wanderung auf eine Halbinsel im Mjastro- und Weißsee mit zahlreichen Biberbauen. Wenn noch Zeit bleibt, Besuch der nordisch anmutenden Blau-Seen, inmitten ausgedehnter Wälder (Zwergschnäpper) mit interessanter Flora (Küchenschelle, Salomonssiegel, Arnika).

7. Tag:
Fahrt über Minsk nach Süden in die Pripjetsümpfe bei Telehany. Abendexkursion in die ausgedehnten Sumpfwälder der Umgebung, dem Brutgebiet von Bartkauz, Birkhuhn, Waldwasserläufer, Waldschnepfe und Weißrückenspecht.

8. Tag:
Bei Wanderungen in den Sumpfwäldern, Feuchtwiesen und Sandheiden der Umgebung von Telehany und am Wygonskoye See brüten Bart-, Habichts- und Waldkauz, Waldohreule, Schwarzstorch, Schlangen- und Schelladler, Wespenbussard, Kranich, Waldwasserläufer, Wachtelkönig, Steinkauz, Wiedehopf, Wendehals, Heidelerche. Ferner sind Laubfrosch, Rot- und Gelbbauchunke und Wechselkröte meist zu sehen.

9. Tag: Morgens Fahrt ins Tal der Yeselda. Die ausgedehnten Seggenmoore dieses Flusstales beherbergen eine der dichtesten und größten Populationen des seltenen Seggenrohrsängers in ganz Weißrussland.

10. Tag:
Morgens nochmals Exkursion in der Umgebung von Telehany. Weiterfahrt in den 1969 gegründeten NP Pripyatskiy. Unterwegs suchen wir an der Swinowodaue nach Sumpfschildkröten. Der NP umfasst die riesigen naturnahen Überschwemmungsbereiche des Flusses Pripjet mit ausgedehnten Auenwiesen sowie eindrucksvollen Weich- und Hartholzauenwäldern aus Silberweiden, Eichen und Eschen. Hier konnten wir 2009 frische Wolfsspuren finden; Biberburgen sind häufig. Wisente werden wieder eingebürgert.

11. - 13. Tag:
Ausflug in die Auenwiesen in der Nähe von Turow. Neben balzenden Kampfläufern sind Uferschnepfe, Rotschenkel, Tüpfelsumpfhuhn, Weißflügel- und Zwergseeschwalbe, sowie Silberreiher und Seeadler meist zu beobachten. Eine Besonderheit sind die Brutbestände des Terekwasserläufers.
Exkursion zur Königseiche. Viele der alten Bäume sollen über 700 Jahre alt sein (Halsbandschnäpper, Tannenhäher, Kernbeißer, Weißrücken-, Klein- und Schwarzspecht). Eine weitere Tour führt uns ins Brutgebiet der seltenen Lasurmeise auf einer mit Weichholzauen bewachsenen Insel in der Pripjetaue. Zwischen den prächtigen Beständen der Pechnelke und der Sibirischen Schwertlilie brütet auch die Doppelschnepfe auf den ausgedehnten Auenwiesen. Auf einer Bootsfahrt können Knäkente, Wasserralle, Flußuferläufer und Uferschwalbe, Schilfrohrsänger, Eisvogel, Rohrschwirl und Sprosser registriert werden.

 

 

14. Tag: Morgens machen wir noch einmal eine Exkursion in der Nähe des Hotels (Wachtelkönig, Wendehals, Blaukehlchen, Sperbergrasmücke) und anschließend fahren wir nach Minsk.

15. Tag:
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

zurück zur Weltkarte

 

Hier geht´s zum Buchungsformular

Einzelzimmer kann nicht überall garantiert werden.

Teilnehmer: maximal 12, minimal 8 Personen

Im Reisepreis enthalten:
- Flüge
- Übernachtung in touristisch ausgebauten Häusern in schöner Lage, meist mit DU/WC auf den Zimmern
- Vollpension
- mittags Lunchpakete
- Fahrtkosten
- Bootsfahrten
- deutscher Reiseleiter
- örtliche Reiseleitung
- teilweise örtliche Ornithologen
- Dolmetscher
- Führungskosten
- Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
- Visum
- Weißrussische Krankenversicherung
- Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
- Sicherungsschein

HOME   REISEN   TERMINE/PREISE   SUCHE   INFOS   DIASHOWS   KONTAKT   GÄSTEBUCH   IMPRESSUM
ALBATROS-TOURS · ORNITHOLOGISCHE STUDIENREISEN · JÜRGEN SCHNEIDER
Altengaßweg 13 · 64625 Bensheim · Telefon: 06251/2294
E-Mail: schneider@albatros-tours.com · Homepage http://www.albatros-tours.com