Diashow

China-Sichuan_Mai_2014

 

 

 

Südchina/Sichuan

Fasane & Asiatische Gimpel

Sichuan ist durch seine geografische Lage ein ideales Gebiet für Vogelfreunde. Hier treffen die östliche und zentralasiatische Zone der Paläarktis sowie die indo-malayische Ökozone aufeinander, was sich in einer artenreichen Vogelwelt widerspiegelt. Neben Hochgebirgsarten wie Monal, Schneehuhn und verschiedenen Gimpelarten, treffen wir auch auf viele wärmeliebende Arten.
Die ersten Tage verbringen wir im Labahe Naturreservat. Neben Fasan und Tragopan wird hier auch mit Glück der Rote Panda gesehen. In Wolong, dem bekanntesten Reservat für den Großen Panda, suchen wir nach Königshühnern, Monal und anderen Hochgebirgsarten. Auf den endlosen Hochgebirgsmatten des Hochplateaus von Ruo Er Gai sind Schwarzhalskranich, Mongolenbussard und Würgfalke zwischen weidenden Yaks zu finden. Wir besuchen auch das landschaftlich schönste Gebiet in Sichuan, das Jiuzhaigou Schutzgebiet mit seinen vielen Seen und Wasserfällen. Hier ist auch das Brutgebiet der Rotkopfnachtigall, ein Highlight unserer Reise.
Wir werden uns während der Reise meist über 2.500 Meter aufhalten. Die zu überquerenden Pässe führen uns über 4.500 m Höhe, dort werden wir auch einige Exkursionen unternehmen. Schlafen werden wir meist in tieferen Gebieten, aber an einigen Tagen auch auf 3.000 m und einmal auf 3.500 m Höhe.

gaskar, der viertgrößten Insel der Erde, die sich vor ca. 100 Mio. Jahren von Afrika abgespalten hat, hat sich eine einmalige Fauna und Flora entwickeln können. Auffällig ist der hohe Anteil endemischer Arten, insbesondere bei den Pflanzen, Wirbeltieren und verschiedenen

1. Tag: Abflug von Deutschland nach Chengdu in Südchina.


2. Tag: Landung in Chengdu. Wenn wir an diesem Tag noch Zeit haben, werden wir am Fluss (Ussuriregenpfeifer) oder im Stadtpark (Weißwangenhäherling, Braunkopf-Papageimeise und Weißhand-Kernbeißer) eine kurze Wanderung unternehmen.


3. Tag: Am Vormittag fahren wir ins Labahe Naturreservat (1.800 m bis 3.800 m NN). Das Reservat liegt an der Ostseite der Erlang Berge, am Rande des tibetanischen Hochlandes. In diesem Gebiet hat man die besten Chancen auf den Roten Panda, aber auch seltene Vogelarten wie z.B. Gold- und Diamantfasan, Temmincktragopan, Schwarzscheitelhäherling, Tonkinsibia, Riesen-, Einfarb- und Gelbstirn-Papageimeise sind Arten, die man oft sehen kann.


4. Tag: Bei einer Ganztagesexkursion begegnen uns in der Dämmerung Sambahirsche, aber auch Sichuan-Takin und Goral können mit etwas Glück gefunden werden. Typische Vogelarten sind Riesen-, Wald- und Grauhäherling, Sichuan Baumläufer und Schwarzschnabel-Oliventaube.


5. Tag: Nach einer morgendlichen Exkursion fahren wir weiter nach Wolong. Das 2.000 qkm große Wolong Naturreservat, in dem 10 % der frei lebenden Pandabären vorkommen, wurde 1980 eingerichtet und kann seitdem über 90 Geburten von jungen Pandabären nachweisen. Eine ca. 8 stündige Fahrt führt uns in 4.500 m Höhe über die Balan Berge. Bei kurzen Exkursionen sehen wir meist Tigerwürger, Fahlbürzel-Mennigvogel, Goldfasan, Blauammer, Weißbrauen-, Flecken- und Schmuckgimpel.

 

6. - 7. Tag: Heute heißt es früh aufstehen und auf schönes Wetter hoffen, denn wir fahren auf den Balang Pass, um Fasane und andere Hochgebirgsvögel zu suchen. Wenn die Sicht gut ist sollten wir auch Grünschwanzmonal, Temmincktragopan, Tibetkönigshuhn, Haldenhuhn, Felsengimpel und Grandala finden. Weitere Beobachtungspunkte über 4.000 Meter bringen sehr schöne und interessante Arten wie Blut-, Koklas- und Schmalschwanz-Ohrfasan, Braunkehl-Keilschwanzhuhn, Schneetaube, Alpenkrähe, Alpendohle, Kastanien- und Rhododendrondrossel, Blasskehl-, Himalaja- und Goldbinden-Laubsänger, Purpurhähnchen, Bergrubinkehlchen, Himalajarotschwanz, Weißkehl-Rotschwanz, Wellen- und Riesenhäherling, Wacholderkernbeisser, Gelbschenkel-Kernbeisser, Karmin-, Flecken-, Dünnschnabel-, Weißbrauen-, Gebirgs- und Felsengimpel, Alpenbraunelle, Wald- und Mattenschneegimpel, Orange- und Davidnachtigall, Rosenpieper, Steinadler, Schnee- und Bartgeier. Zum Schlafen fahren wir am Abend wieder nach Sawan, das auf 3.000 m Höhe liegt.


8. Tag: Heute werden wir gezielt nach Arten suchen, die wir in den letzten beiden Tagen nicht gefunden haben und fahren dann weiter nach Rilong (Weißbrauenmeise, Schopfhähnchen und Weißwangenkleiber).

 

9. Tag: Heute fahren wir über die Mengbi Berge nach Mearkang. Auf dem 4.000 m hohen Pass hat man eine tolle Aussicht über die alpinen Matten dieser Region. Charaktervögel sind hier Sichuanhäher, Schmalschwanz-Ohrfasan, Bergalcippe, Binden- und Auroragimpel.


10. - 11. Tag: Wir fahren über das Hochplateau von Ruo Er Gai, vorbei an tibetanischen Tempeln, nach Hongyuani (3.500 m NN), wo wir die erste Nacht schlafen werden. Die zweite Nacht verbringen wir in Rouergai. Die alpinen Matten werden von nomadischen Hirten mit ihren Yakherden beweidet, hier ist auch das Brutgebiet von Schwarzhalskranich, Würgfalke, Mongolenbussard und Grauwürger. Weitere Arten, nach denen wir suchen, sind Tibetmeise, Tibetrebhuhn, Steinsperling, Wellenhäherling, Blauelster, Zitronenstelze, Weißbürzel- und Rothals-Erdsperling. Auf den flachen Steppenseen sind Rostgans, Moorente, Fischmöwe, Braunkopfmöwe und Weißbart-Seeschwalbe nicht selten. Die Felshänge suchen wir nach Uhu und anderen Greifvögeln ab, so werden wir auch öfter einen Schwarzohrmilan beobachten können. An Säugern sind Schwarzlippige Pfeifhasen sehr verbreitet. Oft wird auch der Tibetfuchs und mit Glück auch manchmal ein Wolf gesehen.

 

12. Tag: Unser erstes Ziel ist der Bergwald von Baxi (Blauer Ohrfasan, Schwarzbrust-Haselhuhn, Kansuhäherling). Nachmittags Fahrt zum Blumensee. Hier sind meist Kolbenente, Fischmöwe, Mongolenregenpfeifer, Sumpflerche und auf den angrenzenden Wiesen sind Sichuanhäher, Schwarzlippige Pfeifhasen und Himalajamurmeltiere nicht selten.

 

13. Tag: Wir fahren weiter zum Jiuzhaigou Schutzgebiet, dessen Name sich von den 9 tibetanischen Dörfern ableitet. Die einzigartige Berglandschaft ist geprägt von 114 Seen, 47 Quellen, vielen Wasserfällen sowie Stromschnellen und erstreckt sich über eine Länge von 50 km in einer durchschnittlichen Höhe von 2.500 m entlang des Min-Shan-Gebirges.


14. - 15. Tag: Verschiedene Exkursionen führen uns an naturbelassene Flussläufe, dicht umgeben von Bergwäldern, die sich mit Steppengelände, Bergwiesen, Bambuswäldern oder Schilfauen abwechseln. Wir sind im Brutgebiet von Rubinkehlchen, Davidmeise, Chinakleiber, Chinasingdrossel, Hodgsonschnäpper, Orangenachtigall, Brillenpapageimeise, Waldbraunelle, Dreizehenspecht, Himalajabaumläufer, Himalajazeisig, Rußschwanzmeise und dem endemischen Sichuankauz. Wenn wir Glück haben, singt auch die Rotkopfnachtigall, ein Highlight auf unserer Reise. Sie ist am schwierigsten von allen zu sehen. Natürlich werden wir uns auch Zeit nehmen, um diese grandiose Landschaft zu genießen.

Weitere Touren in

China

16. - 17. Tag: Wir fahren zurück nach Chengdu mit einer Übernachtung in Pingwu. Wir werden uns Zeit lassen und während der letzten zwei Tage immer wieder an interessanten Stellen nach Bergalcippe, Rotwangensäbler, Brustflecken-Papageimeise, Maskenammer und Meisengimpel suchen, sowie nach Vogelarten, die wir verpasst haben oder nicht so schön gesehen wurden, wenn deren Brutgebiet auf unserem Rückweg liegt. In Chengdu besuchen wir noch den Pingwu Park. Neben vielen bekannten Arten suchen wir nach Goldschnäpper, Bambusschnäpper und Kloss’s-Laubsänger und beobachten am Pingwu Fluss eine Kolonie mit Halsbandkrähen.


18. Tag: Wenn wir vor unserem Abflug noch Zeit haben, besuchen wir das Chengdu Panda Center. Hier gibt es außer Pandas auch noch das Graubrauen-Bambushuhn zu sehen. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.


19. Tag: Landung in Deutschland.

zurück zur Weltkarte

 

Hier geht´s zum Buchungsformular

Wichtiger Hinweis: Besondere Witterungsverhältnisse und dadurch bedingte Programmänderungen sind vorbehalten.

Teilnehmer: maximal 10, minimal 6 Personen

 

Im Reisepreis enthalten:
- Flüge
- Übernachtung in Zimmer mit DU/WC
- Vollpension (mittags Lunchpakete)

- Fahrtkosten
- Genehmigungen
- deutschsprachige örtliche Reiseleitung
- Führungskosten
- Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
- Visum
- Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
- Sicherungsschein

HOME   REISEN   TERMINE/PREISE   SUCHE   INFOS   DIASHOWS   KONTAKT   GÄSTEBUCH   IMPRESSUM
ALBATROS-TOURS · ORNITHOLOGISCHE STUDIENREISEN · JÜRGEN SCHNEIDER
Altengaßweg 13 · 64625 Bensheim · Telefon: 06251/2294
E-Mail: schneider@albatros-tours.com · Homepage http://www.albatros-tours.com