Diashow

Oberbayern_2004
Oberbayern_2005
Oberbayern_2008
Oberbayern Juni 2010

 

 

Moor, Seen und Wildflußauen
in Oberbayern

Die bayerischen Kalkalpen und das angrenzende südliche Alpenvorland bieten dem naturkundlich Interessierten eine ungewöhnliche Vielfalt an großflächigen, naturnahen Lebensräumen, die in dieser Dichte und Qualität kaum anderswo in Mitteleuropa erhalten geblieben sind. Ausgedehnte Hoch- und Niedermoore mit Spirkenfilzen, Streuwiesen, Seggenrieden und Schilfröhrichten, naturnahe Seen, bunte Magerrasen, Wildflußauen, Bergwälder und Felsregionen beherbergen eine überaus reichhaltige Flora und Fauna. Hier kommt sowohl der ornithologisch als auch der botanisch Interessierte auf seine Kosten. Auf unseren Exkursionen konnten wir immer über 20 Orchideenarten und ca. 120 Vogelarten registrieren, darunter so attraktive Arten wie Wachtelkönig, Mauerläufer, Felsenschwalbe und Karmingimpel sowie als absolute Raritäten Schlangenadler und Rotfußfalke.

1. Tag: Abfahrt am Bahnhof Bensheim. Nach Bezug der Quartiere am frühen Nachmittag Exkursion ins Loisach-Kochelsee-Moos. Auf den Streuwiesen und in den ausgedehnten Schilfgebieten u.a. Rohrweihe, Bekassine, Großer Brachvogel, Braunkehlchen, Wiesenpieper und Rohrschwirl, Massenbestände an Orchideen, Sibirischer Schwertlilie u.a. seltenen Pflanzen.

2. Tag: Exkursion in die Pupplinger Au bei Wolfratshausen. Im landschaftlich überaus reizvollen Kieferntrockenwald über 20 Orchideenarten (u.a. Frauenschuh) und zahlreiche dealpine Arten; an der Isar Gänsesäger, Flußuferläufer, Wasseramsel und Eisvogel.
Weiterfahrt zum NSG Ammersee-Südende, hier u.a. Schwarzkopfmöwe, Kormoran- und Flußseeschwalbenkolonie, Wasservögel und Limikolen.

3. Tag:
Exkursion ins Murnauer Moos, dem bedeutendsten Hoch- und Niedermoorkomplex Süddeutschlands mit allen moortypischen Vegetationsformen in großflächiger Ausbildung. Auf den ausgedehnten Streuwiesen im Nordteil viele Wachtelkönige, Braunkehlchen und Wiesenpieper. Daneben auch Gr. Brachvogel, Bekassine und Raubwürger. In den Hochmoorschlenken u.a. 3 Arten von Sonnentau. Weiterfahrt ins Ettaler Weidmoos; hier u.a. Karmingimpel und Massenbestände des prächtigen Karlszepters.

4. Tag: Heute fahren wir auf den Karwendel, den Hausberg von Mittenwald. An einer Steilwand, in über 2.200 Meter Höhe, suchen wir nach Mauerläufer und auf den hochalpinen Matten nach Schneefink, Alpenbraunelle, Alpendohle und dem in Deutschland sehr selten zu beobachtenden Alpenschneehuhn.

5. Tag: Fahrt entlang der oberen Isar, der letzten ursprünglichen alpinen Wildflußlandschaft Bayerns. Im Bereich der ausgedehnten und in ständiger Umformung begriffenen Kiesbänke finden sich die letzten größeren Bestände der Deutschen Tamariske. Stopp an den berühmten Buckelwiesen bei Mittenwald mit ihrer extrem reichen und bunten Flora aus alpinen Arten und solchen der Kalkmagerrasen tieferer Lagen. Weiterfahrt zu den Trockenhängen im Tiroler Inntal bei Zirl. Besuch einer Felsenschwalbenkolonie in der Martinswand bei Zirl; neben Alpensegler, Zippammer und zahlreichen Mauereidechsen mit etwas Glück auch Steinrötel und Mauerläufer sowie im Bergwald Berglaubsänger und Tannenhäher.

Weitere Touren, Bilder und Diashows von

Deutschland

6. Tag: Mit der Seilbahn fahren wir zum Gipfel des Osterfelderkopfes, einer der Hausberge von Garmisch Partenkirchen, von dem man einen herrlichen Ausblick auf Garmisch und den Eibsee hat. Dann gemütliche Wanderung leicht bergab zum Kreuzeck, vorbei an Bergwiesen mit Enzianen und Kugelblumen. Hier brüten regelmäßig Zaunkönig, Heckenbraunelle, Bergpieper und Alpenweidenmeise. Mit Glück können wir auch den seltenen Mauerläufer, Zitronengirliz und Steinadler neben Ringdrossel, Alpendohle und Kolkrabe sehen.

7. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir zum Zellsee. Meist entdecken wir hier Schwarzhalstaucher, Graugänse, Schnatter-, Löffel-, Reiher-, Tafel- und Kolbenenten; ferner Gelbspötter, Drosselrohrsänger, Rohrweihe und selten auch Silberreiher. Kurzer Stopp im Eibenwald von Paterzell mit mächtigen mehrhundertjährigen Eiben. Abfahrt aus Oberbayern Richtung Bensheim.

zurück zur Weltkarte

 

Hier geht´s zum Buchungsformular

 

Teilnehmer: maximal 8, minimal 6 Personen

Im Reisepreis enthalten:
- Übernachtung
- Frühstück
- Fahrtkosten
- deutscher Reiseleiter
- Führungskosten
- Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
- Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
- Sicherungsschein

HOME   REISEN   TERMINE/PREISE   SUCHE   INFOS   DIASHOWS   KONTAKT   GÄSTEBUCH   IMPRESSUM
ALBATROS-TOURS · ORNITHOLOGISCHE STUDIENREISEN · JÜRGEN SCHNEIDER
Altengaßweg 13 · 64625 Bensheim · Telefon: 06251/2294
E-Mail: schneider@albatros-tours.com · Homepage http://www.albatros-tours.com