Diashow

Schottland_2002

 

 

Schottlands Highlights

Mornellregenpfeifer und Schottisches Moorschneehuhn

Schottland ist ein großflächiges und landschaftlich vielseitiges Land. Es hat mehr als 10.000 Kilometer Küstenlinie. Im Norden und Westen mit tief ins Land einschneidenden Meeresarmen und steilen Klippen, während an der Ostküste weite Ästuare typisch sind. Eine Galaxie von meist unbewohnten Inseln liegt vor der West- und der Nordküste. Die Highlands im Landesinneren, mit großen Hochmooren und Waldkieferwäldern, bestechen durch grandiose Landschaften.

Neben Endemiten wie Schottisches Moorschneehuhn und Schotten-Kreuzschnabel kann auch der Mornellregenpfeifer meist gut beobachtet werden.

Viele Arten wie Eistaucher, Prachttaucher und Sterntaucher, deren Brutgebiete im kalten Norden liegen, verweilen hier.

Einer der Höhepunkte ist der Ausflug zum Bass Rock mit seinen 20.000 Paaren zutraulicher Baßtölpel und einigen tausend Paaren Trottellummen, Tordalken, Dreizehenmöwen und Papageitauchern.

1. Tag: Morgens Flug von Frankfurt nach Edinburgh. Transfer zum Hotel und erste Vogelbeobachtungen, wenn noch genügend Zeit bleibt.

2. Tag: Wenn das Wetter mitspielt, werden wir heute einen der Höhepunkte dieser Reise erleben, wir fahren mit dem Boot zum Bass Rock. Über 40.000 Baßtölpel sollen neben Papageitaucher, Tordalk, Trottellumme, Eissturmvogel, Dreizehenmöwe und Krähenscharbe auf der Insel brüten.

Den Nachmittag verbringen wir in den küstennahen Feuchtgebieten um den Aberlady Bay und St. Abb´s. Zwergtaucher, Mittel- und Gänsesäger, Austernfischer, Steinwälzer, Rotschenkel, Regenbachvogel, Kampfläufer, Sanderling, Knutt, Küstenseeschwalbe, Kiebitzregenpfeifer, Pfuhlschnepfe, Dorngrasmücke, Rohr- und Goldammer sind sehr häufig, und mit viel Glück ist die Rosenseeschwalbe in diesem Gebiet zu sehen.

3. Tag: Fahrt in Richtung Aviemore. Nach einem kurzen Stopp an der Küste (hier werden oft Rosenseeschwalben beobachtet) fahren wir zum Loch Leven, Brandgans, Krick-, Reiher-, Tafel-, Löffel- und Pfeifenten sind fast regelmäßig anzutreffen.
Unser nächstes Ziel ist Loch of Lowes, und wir hoffen, dass der Fischadlerhorst wie in den letzten Jahren wieder besetzt ist.
Nach einem kurzen Abstecher in einen alten schottischen Bergwald (Kohl-, Blau-, Tannen- und Schwanzmeise, Baumpieper, Gartenrotschwanz, Wasseramsel, Gebirgsstelze usw.) fahren wir zum Hotel.

4. - 6. Tag: Verschiedene Exkursionen führen uns zu den nachfolgenden Gebieten.
Cairngorms National Nature Reserve; Eine Ganztagesexkursion führt uns in die Gipfelregionen des Schutzgebietes. In der kargen Flechtenheide des Hochplateaus suchen wir nach Mornellregenpfeifer, Alpenschneehuhn, Steinadler, Steinschmätzer und Schneefink.

Abernethy Forest; In einem alten Schottenkieferbestand werden wir nach dem Schottischen Kreuzschnabel suchen.

Loch Garten und Loch Mallachie; Bei unserer Wanderung durch zum Teil sehr alten Baumbestand mit Schottenkiefer (gute Chance auf Schottischen Kreuzschnabel) halten wir Ausschau nach Ringeltaube, Erlenzeisig, Buchfink, Singdrossel, Rotkehlchen, Buntspecht, Grau- und Trauerschnäpper, Waldbaumläufer, mit Glück entdecken wir Auerhahn und Haubenmeise, die man in Schottland nur hier sehen kann.
An und auf dem See sind meist Seeadler, Graureiher, Grau- und Kanadagans, Schellente sowie Ohrentaucher anzutreffen.

Lochindorp; Auf dem Wasser beobachten wir Graugänse, Stern- und Zwergtaucher sowie am Ufer Alpenstrandläufer, Goldregenpfeifer, Trauerbachstelze und Rotschenkel. In der Zwergstrauchheide (Glockenheide, Heidekraut, Blau- und Moosbeere), die den See umgibt, leben Schottisches Moorschneehuhn, Sumpfohreule, Berghänfling und der Steinadler. Merlin, Mäusebussard und Wanderfalke kommen oft zur Jagd in dieses Gebiet.

Loch Ruthven; Auf dem Loch Ruthven werden meist Höckerschwan, Reiher- und Tafelente sowie Ohren- und der hier seltene Schwarzhalstaucher gesehen.

Auf dem Weg zum Findhorntal durchfahren wir ein endlos scheinendes Hochmoor mit Wiesenpieper, Sturmmöwe, Schwarz- und Braunkehlchen.

Bei einer Exkursion entlang des Findhorn River und in kleine Nebentäler können neben Rothirsch auch Gartenbaumläufer, Grauschnäpper, Fitis, Saat-, Raben- und Nebelkrähe, Ring- und Misteldrossel gesehen werden. An den Berghängen ist in diesem Gebiet auch oft mit Steinadler und Wanderfalke zu rechnen.

7. Tag: Fahrt zur Insel Orkney, wenn es die Zeit erlaubt, werden wir kurze Beobachtungsstopps bis zur Fähre einlegen.
Bei der Überfahrt werden wir meist von Eissturmvogel, Baßtölpel, Krähenscharbe, Kormoran, Eiderente, Skua, Dreizehen-, Silber-, Mantel- und Heringsmöwe begleitet. Mit Glück werden auch Wellenläufer und Sturmtaucher gesehen.

8. - 9. Tag: Verschiedene Exkursionen auf Orkney, unter anderem werden wir nachfolgende Gebiete besuchen:

Klippen von Yeshaby und Choldertoo; Landschaftlich sind die senkrecht aus dem Wasser ragenden Klippen mit das Schönste, was die Insel zu bieten hat. In den steilen Felswänden zum Atlantik hin brüten Trottellumme (ca. 20.000 Paare), Tordalk, Eissturmvogel, vereinzelt Papageitaucher und Gryllteiste, es sind aber auch immer Skua und Schmarotzerraubmöwen zu sehen und zwischen Schottenprimeln brüten hunderte Küstenseeschwalben.

Deer Sound; In verschiedenen Buchten können Steinwälzer, Sandregenpfeifer und andere Limikolen beobachtet werden.

Cottascarth und Birsay Moor; Von einem Beobachtungsstand aus ergeben sich meist sehr gute Beobachtungen von Kornweihe, Merlin und Sumpfohreule.

Loch of Banks; Idealer Platz, um verschiedene Entenarten zu studieren, aber auch Großer- und Regenbrachvogel, Bläßhuhn Schilfrohrsänger, Rohrammer sind regelmäßig anzutreffen.

10. Tag: Mit der Fähre am "Old Man of Hoy" vorbei, geht es zurück auf die große Insel. Wir folgen der Küstenstraße bis zum Loch Hope, auf dem immer wieder Prachttaucher beobachtet werden. Unser Weg führt uns durch ein endlos scheinendes Hochmoor (Rund-, Mittel- und Langblättriger-Sonnentau) über Lairg nach Ullapool.

11. - 12. Tag: Tagesexkursionen führen uns in den Inverpolly NP mit seinen vielen Fjiorden und Seen.
Des Öfteren werden Heringsmöwe, Mittel- und Gänsesäger, Pracht- und Steintaucher sowie Seehunde und vielleicht auch ein paar Fischotter, die sehr selten sind, gesehen. Wir besuchen u.a. Loch Awe, Loch Raa (Sturmmöwenkolonie) Loch Osgaig, Loch Bad a´ Ghaill, Achnahaird Bay usw.. In den Wäldchen und Randzonen der Seen sind meist Türkentaube, Kuckuck, Feldlerche, Ufer-, Rauch- und Mehlschwalbe, Wintergoldhähnchen, Dohle, Kolkrabe, Goldammer, Grünling, Stieglitz, Gimpel und Birkenzeisig anzutreffen.

13. Tag: Auf dem Rückweg nach Edinburgh machen wir noch einen kurze Exkursion im Glen Affric (Rotmilan) und am Loch Ness (mit viel Glück Nessi).

14. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

zurück zur Weltkarte

 

Hier geht´s zum Buchungsformular

 

Teilnehmer: maximal 8, minimal 6 Personen

Im Reisepreis enthalten:
- Übernachtung in Hotels und Landhäuser DZ/DU/WC
- Halbpansion
- Flug
- Fahrtkosten
- Bootsfahrten
- deutschsprechende Reiseleitung
- Führungskosten
- Eintrittsgelder laut Reiseplan
- Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
- Sicherungsschein

HOME   REISEN   TERMINE/PREISE   SUCHE   INFOS   DIASHOWS   KONTAKT   GÄSTEBUCH   IMPRESSUM
ALBATROS-TOURS · ORNITHOLOGISCHE STUDIENREISEN · JÜRGEN SCHNEIDER
Altengaßweg 13 · 64625 Bensheim · Telefon: 06251/2294
E-Mail: schneider@albatros-tours.com · Homepage http://www.albatros-tours.com